Power Beere Cranberry

Power Beere Cranberry
Power Beere Cranberry

Die kleinen roten Beeren sind noch relative Neulinge im Bereich der Superfoods. Die aus Nordamerika stammenden Cranberries gehören zu den Heidekrautgewächsen und sind daher nicht mit den bei uns weit verbreiteten Preiselbeeren zu verwechseln. Die Cranberry wächst an immergrünen Sträuchern, ursprünglich in den Hochmooren Nordamerikas. Die Blüten sind weiß-rosa und geben der Cranberry ihre Namen, da sie an den Schnabel eines Kranichs erinnern, der im Englischen „crane“ heißt. Cranberries können einen Durchmesser von 1cm erreichen und schmecken ziemlich sauer. Deshalb gibt es Cranberries vor allem als Saft, getrocknet, als Tabletten, Tee, als Pulver oder zum Beispiel als Marmelade zu kaufen.

Cranberry: Herkunft, Beschreibung und Ernte

Schon die amerikanischen Ureinwohner wussten die Cranberries mit ihren vielen positiven Eigenschaften für die Gesundheit zu schätzen. Dieses Wissen wurde an die Europäer, die Nordamerika nach und nach besiedelten, weitergegeben und ist in den letzten Jahren auch immer mehr zu uns vorgedrungen. Heute werden Cranberries in den rund 1000 Plantagen in Nordamerika kommerziell angebaut. Geerntet werden die „Kranichbeeren“ mit Hilfe von Wasser. Da die Beeren mit ihren vier Luftkammern leichter sind als Wasser, werden die Anbauflächen bei der Ernte geflutet. Die reifen Cranberries werden mithilfe von Maschinen, die einen Wasserstrudel erzeugen, vom Busch abgetrennt, schwimmen dann obenauf und können so ganz leicht geerntet werden.

Wirkung und Inhaltsstoffe der Cranberry

Aber was genau macht die Cranberry zum Superfood? Wie fast alle Beeren sind auch Cranberries sehr kalorienarm, dafür punkten sie in Sachen Mikronährstoffen, denn davon liefert sie mehr als genug. Cranberries stecken voller Vitamin A und C, die bekanntermaßen unser Immunsystem stärken und uns besonders in der Erkältungszeit schützen. Außerdem enthalten sie die Pflanzenstoffen Polyphenole und Anthocyane. Diese sekundären Pflanzenstoffe unterstützen Herz und Kreislauf, sorgen für gesunde Gefäße und fördern den Zellschutz.

Ein weiterer Inhaltsstoff der Cranberry sind die Antioxidantien. Diese Substanzen sind in der Lage, die Zellen vor sogenannten „freien Radikalen“ zu schützen. Bei den freien Radikalen handelt es sich um Sauerstoffverbindungen, die durch Umwelteinflüsse oder Stoffwechselprozesse entstehen können. Sie greifen Zellen an und fördern unter anderem Krebserkrankungen. Antioxidantien sind in der Lage, diese schädlichen Radikale abzufangen und zu binden und schützen so den Körper. Weitere nützliche und gesunde Inhaltsstoffe der Cranberry sind Natrium, Phosphat und Kalium.

Cranberries werden sogar offiziell von der deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin als natürliches Heilmittel bei diversen Infektionen genannt.

Neben den ganzen positiven Wirkungen auf die Gesundheit allgemein wird Cranberries auch eine keimtötende Wirkung bei diversen Krankheiten nachgesagt. Unter anderem heißt es sogar, dass Cranberries das Wachstum von Krebszellen hemmen können, was aber bisher noch nicht durch verlässliche Studien belegt wurde. Im Folgenden ist eine kleine Übersicht der Krankheiten aufgelistet, bei denen die Power-Beere nachweislich hilft und auch empfohlen wird zu verwenden.

– Blasenentzündung
Am meisten sind Cranberries für ihre heilende Wirkung, die ihnen bei Blasenentzündung nachgesagt wird, bekannt. Besonders Frauen leiden unter dieser oft chronischen Entzündung. Sitzen auf kühlem Untergrund oder kalte Füße können schon Auslöser für die lästige Krankheit sein. Es ist aber bewiesen, dass die Super-Beeren es den Bakterien durch den in ihnen vorhandenen Wirkstoff Proanthocyanidin fast unmöglich machen, sich in der Blasenschleimhaut festzusetzen. Das heißt also, dass Cranberrysaft vor allem zur Vorbeugung von Blasenentzündung und bei leichten Beschwerden verwendet werden soll, um die Krankheitserreger daran zu hindern, sich festzusetzen. So kann verhindert werden, dass ein Antibiotikum eingenommen werden muss. Bei stärkeren und anhaltenden Beschwerden ist in jedem Falle der Arzt aufzusuchen.

Eine Studie von “World Journal of Urology” zufolge reichen 750 ml Cranberrysaft aus, um die Bakterien, die sich in der Harnröhre befinde, ab zu töten. Eine weitere Studie hat herausgefunden, dass täglich 72 mg reichen, um sich langfristig gegen eine Blasenentzündung zu schützen.

– Immunsystem
Eine weitere positive Wirkung der Cranberry ist die Unterstützung und Stärkung des Immunsystems. Wenn Cranberries über längere Zeit hinweg in die Ernährung integriert werden, dann sinkt nachgewiesen die Anfälligkeit für verschiedene Infektionen. Besonders in der Erkältungszeit ist es also sinnvoll, seinen Körper und das Immunsystem aktiv zu unterstützen und Cranberries zu sich zu nehmen.

– Darmentzündung
Ein weiterer Anwendungsbereich von der Super-Beere ist bei einer Magen-Darm-Entzündung. Auch hier können die leicht bekömmlichen Cranberries dafür sorgen, das Gleichgewicht wieder herzustellen und die Entzündung zu lindern, indem sie eine Barriere um die Schleimhaut bilden.

– Prostatabeschwerden
Zu guter Letzt sind Cranberries auch sehr gefragt bei Prostatabeschwerden. Bei Männern ist Prostatakrebs die am häufigsten auftretende Krebsart. Die Behandlungsmethode reizt meist die Blase und die Harnröhre enorm. Auch hier kann die Cranberry mit ihren natürlichen Wirkstoffen helfen und für Schmerzlinderung sorgen.

Da die Cranberry immer bekannter und beliebter wird, können sie Cranberry-Produkte ohne weiteres in der Drogerie oder in der Apotheke erwerben. Wie bereits schon erwähnt ist es am sinnvollsten, Cranberries vorbeugend in die tägliche Ernährung aufzunehmen um das Immunsystem zu stärken und Entzündungen vorzubeugen. Das hochwirksame Naturprodukt ist leicht bekömmlich und kann so ohne Bedenken eingenommen werden.

Cranberries und Kochen

Wenn es einmal nicht der Saft oder die getrocknete Version der Cranberries sein soll, dann können die Power-Beeren ganz einfach zu Marmelade oder Gelee verarbeiten werden, man kann damit fruchtige Kuchen und Kekse zaubern oder einfach das Müsli mit den frischen Beeren aufpeppen. Ganz klassisch ist auch die Cranberry-Soße, die in den USA ganz typischerweise an Thanksgiving zu Truthahn, Süßkartoffeln und Karotten serviert wird. Mittlerweile ist es auch kein allzu großes Problem mehr Cranberries zu kaufen, denn viele große Supermärkte haben die Beeren schon ihrem Angebot hinzugefügt.

Cranberries selbst anbauen

Oder warum die Wunder-Beere nicht selbst anpflanzen? Cranberries sind sehr pflegeleicht und auch für Garten-Anfänger geeignet. Sie mögen es sehr feucht und sonnig bis halbschattig und kommen auch gut mit nährstoffarmen Böden zurecht, auf denen sonst nichts wachsen will. Das einzige worauf man wirklich achten muss, ist dass die Erde in der der Strauch wächst immer schön feucht bleibt. Im September ist dann der Erntemonat der Cranberry und man kann die reifen Beeren abpflücken und nach Belieben weiterverarbeiten.

 

 

Leave Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

− 5 = 3