Spirulina Anwendung, Wirkung und Studien

Spirulina Anwendung, Wirkung und Studien
Spirulina Anwendung, Wirkung und Studien

Aufgrund ihres biologischen Verhaltens und ihrer Arten-Ähnlichkeit wurde die Spirulina lange Zeit als Alge angesehen. Tatsächlich muss sie jedoch bei den Cyanobakterien eingeordnet werden, eine Gruppe von Bakterien, die wie die Algen die Fähigkeit besitzen, aus Fotosynthese Energie zu gewinnen. In Bezug auf ihre Inhaltsstoffe ändert dies nichts. Die auch als Blaualge bekannte Spirulina ist ein echtes Superfood im Bereich der Nahrungsergänzung. Zu verdanken hat sie die Mitgliedschaft in diesem erlesenen Kreis ihren Vitalstoffen. Die Mikroalge strotzt nur so von pflanzlichem Protein. Zudem besitzt sie hohe Anteile an Eisen, Kalzium, Vitamin A und C sowie Vitamine der B-Gruppe.

Superfood Spirulina

Spirulina bei Amazon kaufen
Spirulina bei Amazon kaufen


Wie die Algen, etwa Chlorella, so zählt auch Spirulina vermutlich zu den urtümlichen Wegbereitern der Welt, wie wir sie heute kennen. Dank des über Algen und Cyanobakterien bei der Fotosynthese entstehenden Sauerstoffs entwickelte sich vor Milliarden von Jahren unsere Atmosphäre. Erst dadurch konnte sich auf dem Land und in den Weltmeeren die wunderbare pflanzliche und tierische Vielfalt der Natur entwickeln.

Dieses großartige Erbe setzt die Mikroalge fort, indem sie dank ihrer Inhaltsstoffe und deren Synthese dem Menschen die Möglichkeit gibt, mithilfe dieses Naturprodukts vorbeugend etwas für die eigene Gesundheit zu tun.

Spirulina Wirkung

Wie bei anderem Superfood, so finden sich auch in der Mikroalge verschiedene Inhaltsstoffe mit unterschiedlich hohen Anteilen. Dabei ist für die Wirkung jedoch nicht etwa ein dominierender Bestandteil ausschlaggebend, sondern die Zusammensetzung. Nachfolgend eine Auflistung der wichtigsten Bestandteile, geordnet nach Menge, anteilig auf 100 g:

  • Chlorophyll A 1180 mg
  • Phosphor 680 mg
  • Magnesium 435 mg
  • Natrium 331 mg
  • Calcium 320 mg
  • ß-Karotin 180 mg
  • Kalium 153 mg
  • Eisen 36 mg
  • Cobalamin 11 mg
  • Tocopherol 6 mg
  • Thiamin 5,5 mg
  • Zink 5 mg
  • Riboflavin 4 mg
  • Pyridoxin 0,6 mg
  • Folsäure 0,05 mg
  • Biotin 0,04 mg

Im Laufe der Jahre, in denen Spirulina in den Fokus der Forschung gerückt ist, konnte anhand verschiedener Studien deren Wirkung auf den menschlichen Organismus nachgewiesen werden.

Spirulina Anwendung

Als echtes Superfood begnügt sich die Mikroalge in der Anwendung natürlich nicht nur mit einer positiven Eigenschaft, sondern bietet ein recht großes Spektrum. So können mithilfe der Mikroalge verschiedene Vorgänge im Organismus unterstützt werden oder sie wirkt vorbeugend gegen unterschiedliche Krankheitsbilder. Nachweißlich besitzt die Mikroalge bei folgenden Prozessen einen positiven Effekt:

  • Unterstützung des Immunsystem
  • Wirkt gegen allergische Reaktionen
  • Steigert das Leistungsvermögen
  • Aktiviert die Selbstheilungskräfte
  • Verhindert Infektionen
  • Verbessert die Blutwerte
  • Wirkt Antikarzinogen

Studien zu Spirulina

Aus einer Veröffentlichung des Journal of Medicinal im Jahr 2005 ist gemäß einer Studie zu entnehmen, das durch die Einnahme der Mikroalge die Botenstoffe im menschlichen Immunsystem, wie beispielsweise Interferon oder Zytokin, vermehrt werden. Die in der University of South Carolina durchgeführte Studie belegt die erhöhte Alarmbereitschaft des Immunsystems bei regelmäßiger Einnahme der Mikroalge.

In derselben Universität wurde gleichzeitig eine Doppelblindstudie mit an Rhinitis leidenden Patienten durchgeführt. In einem Zeitraum von zwölf Wochen wurde drei Patientengruppen je ein Placebo, einmal täglich 1000 mg und einmal täglich 2000 mg verabreicht. Während die Placebo-Gruppe sowie die 1000-mg-Gruppe keine oder nur geringfügige Verbesserungen der Symptome zeigten, waren in der 2000-mg-Gruppe außerordentliche Verbesserungen der Allergie-Symptome zu erkennen.

Im Fachmagazin Medicine and Science findet sich unter der Rubrik Sports and Exercise eine weitere Studie, in der 9 Sportler entweder ein Placebo oder Spirulina verabreicht bekamen. Innerhalb der vierwöchigen Studie betrieben die Sportler unter wissenschaftlicher Aufsicht weiter täglich Sport. Schon während der Studie zeigte sich, dass sich die Spirulina-Gruppe etwa 10 % schneller nach der körperlichen Anstrengung erholte als die Placebo-Gruppe. Gleichzeitig stieg die Fettverbrennungsrate der Spirulina-Gruppe um 11 %.

Heilwirkung von Spirulina

Die Kombination der Spirulina-Inhaltsstoffe sowie deren hervorragende Bioverfügbarkeit verursacht in den Körperzellen eine verbesserte Versorgung mit Nährstoffen sowie Sauerstoff. Dies wiederum wirkt sich positiv auf die Selbstheilungskräfte der Zellen aus, die sich im weiteren Verlauf selbst entgiften und ihre Immunität gegenüber Viren, Keimen und Bakterien stärken.

Die in der Mikroalge vorkommenden Proteine bewirken zudem eine erhöhte Produktion verschiedener körpereigener Helferzellen und Antikörper. Dies ist zumindest der Tenor von Wissenschaftlern des Osaka Medical Center. Sie konnten einen Anstieg der Fresszellen oder Makrophagen an Patienten feststellen, nachdem diese die Mikroalge zu sich genommen haben. Dies bedeutet eine signifikante Steigerung der Infektionsabwehr durch das Immunsystem.

An Patienten mit Diabetes Typ 2 wurde festgestellt, dass sich nach Einnahme von täglich 2 g Spirulina die Blutzuckerkonzentration senkte. Ebenso reduzierte sich der Wert des Gesamtcholesterin, der HDL-Wert stieg an, der LDL-Wert wurde gesenkt. Neben der Blutzuckerregulierenden Eigenschaft der Mikroalge gehen Forscher davon aus, dass die Cyanobakterie ebenso Einfluss auf den Adiponektin-Spiegel besitzt, der das Hungergefühl des Menschen steuert.

Fazit zu Spirulina

Die Mikroalge besitzt einen hohen Anteil an Chlorophyll A. Das dem menschlichen Hämoglobin ähnliche Chlorophyll wirkt nicht nur unterstützend bei der Verbesserung des Blutbildes, es besitzt nachweißlich antikarzinogene Eigenschaften. So werden durch die Mikroalge zellverändernde Enzymkomplexe blockiert und der Anteil von Aflatoxinen im Blut gesenkt. Die Wahrscheinlichkeit, an einer Krebsform zu erkranken, wird durch Spirulina reduziert.

 

Leave Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

11 − 5 =