Mariendistel: Superfood als Heilpflanze

Mariendistel: Superfood als Heilpflanze
Mariendistel: Superfood als Heilpflanze

Das Superfood Mariendistel hilft der Leber beim Entgiften und regeneriert die Leber. Der enthaltene Wirkstoff Sylimarin wirkt sich sehr gut auf die Leber und die Verdauung aus. Es schützt die Leber und ist ein Antioxidans. Wenn Alkohol, Stress, Zucker und hastiges Essen auf die Leber und Verdauung schlagen, hilft die Mariendistel. Auch bei der häufig diagnostizierten Fettleber findet sie ihre Anwendung. Der Leber wird beim Regenerieren geholfen. Auch gegen Krebs ist die Pflanze anwendbar und laut Studien hilfreich.

Mariendistel ist weit verbreitet

Sie gedeiht gut im Mittelmeerraum und dort, wo es warm ist. Die Pflanze blüht auch in Südrussland bis Iran. In Amerika und Südaustralien ist die Mariendistel auch zu finden. Für den medizinischen Gebrauch wird sie auch in Deutschland und Österreich angebaut. Die violett blühende Pflanze wird bis zu 1,5 m hoch. Sie ist oft am Feldrand oder Wegrand zu finden. Bei der Verarbeitung der Pflanze gibt es einige Möglichkeiten. Es gibt zum Beispiel Mariendisteltee. Dieser ist jedoch kaum wirksam, da das Sylimarin nicht wasserlöslich ist.

Es ist eine bessere Idee, die Pflanze in Tablettenform als Präparat zu kaufen. Es werden 200 bis 400 mg Silymarin pro Tag empfohlen. Ihren Namen hat Mariendistel von einer alten Sage: Angeblich soll Mutter Maria ihr Kind auf der Flucht nach Ägypten unter einer Mariendistel gestillt haben. Die Milch tropfte auf die Pflanzen. So erklärt die Sage die weißen Streifen der Mariendistel. Die Pflanze gehört zu den Korbblütlern. Die reifen Mariendistelfrüchte mit Schale enthalten das Sylimarin, die Blätter werden nicht verwendet.

Eine schöne Pflanze mit tollen Wirkstoffen

Auch bei chronischen Leberkrankheiten kann man die Pflanze toll anwenden. Bei Hepatitis können Sie sie auch verwenden. Dabei sollten man darauf achten, dass die Mariendistelpräparate nicht unterdosiert sind. Es werden 200 bis 400 mg Silymarin pro Tag empfohlen. Sie sollten bedenken, dass die Anwendung von Silymarin-Präparaten (zum Beispiel Tabletten) immer unter Aufsicht eines Arztes geschehen sollte. Die schöne Pflanze ist auch als Augenweide im Garten eine gute Idee.

Sie gedeiht gut auf steinigem Boden. Man kann Mariendistelschrot kaufen. Zum Beispiel als Bestandteil im Müsli ist das Mariendistelschrot gut für die Leber. Die Pflanze kann auch bei Depression und bei Fettverdauungsstörungen unterstützend helfen. Der gemahlene Samen ist ein gutes Heilmittel. Viele nehmen regelmäßig Medikamente ein, die potentiell die Leber schädigen könnten, wie zum Beispiel Neuroleptika, Beta-Blocker oder Calcium-Antagonisten. Hier ist es eine gute Idee, Sylimarin-Präparate einzunehmen, um die Leber zu entlasten. Viele moderne Medikamente wirken auf die Leber. In der Packungsbeilage ist vermerkt, ob Ihr Medikament Ihrer Leber eventuell Schäden zufügen kann. Falls ja, sollten Sie an die Mariendistel denken. Sie sollten zudem Ihre Leberwerte regelmäßig durch eine Blutentnahme messen lassen. Leberschäden durch Arzneimittel sind ein Risiko.

Wo kann man Mariendistel kaufen?

Sie können Mariendistelpräparate in der Apotheke, im Bio-Laden oder in der Drogerie kaufen. Auch im Internet gibt es Shops, die Sylimarin-Präparate anbieten. Es ist auch eine gute Idee, sich mit dem Arzt über die Mariendistel zu unterhalten. Es gibt viele verschreibungsfreie Sylimarin-Tabletten zu kaufen. Vielleicht hat Ihr Arzt oder Apotheker hier einen Tipp, welches Mittel für Sie das Beste ist. Die Präparate sind nicht gerade preiswert, deshalb sollten Sie sich beraten lassen, welches Mittel Ihnen helfen könnte. Andere Namen für die Mariendistel sind Christi Krone, Donnerdistel, Fieberdistel, Frauendistel und Heilandsdistel. Der lateinische Name ist Silybum marianum. Silymarin ist ein Gemisch von vier Flavonolignan-Isomeren.

Studien über Mariendistel

Die Mariendistel kann laut einer Studie (2010) von Dr. Agarwal und Kollegen Krebs vermindern, zum Beispiel Darmkrebs. Das Sylimarin wirkt hier so, dass sich Krebs weniger ausbreitet, es werden keine Metastasen gebildet und der Tumor wird kleiner. Viele möchten die Pflanze als Alternative zur klassischen Chemotherapie verwenden. Auch gegen Lungenkrebs scheint Mariendistel zu helfen. Eine Studie an der Universität Denver in Colorado (2015) deutet darauf hin, dass Mariendistelextrakt gegen Darmkrebs wirkt. Die Mariendistel ist klar ein Superfood, weil es sogar gegen Krebs wirkt. Die Studien wurden zum Teil an kranken Mäusen durchgeführt.

 

Weitere Superfoods

Löwenzahn Wirkung Cranberry Wirkung Moringa Wirkung
Quinoa Wirkung Brennnessel Wirkung Hanf Wirkung
Aronia Wirkung Manuka Honig Wirkung Kurkuma Wirkung
Granatapfel Wirkung Kolloidales Silber Schwarzkümmelöl Wirkung

 

Allgemeine Hinweise sowie Haftungsausschluss bezüglich Medizinischer- und Ernährungsthemen:

Alle hier veröffentlichten Inhalte sind ausschließlich für die allgemeine Bildung sowie eine neutrale Information gedacht. Sie beinhalten weder eine Bewerbung noch eine Empfehlung der erwähnten und beschriebenen Methoden, Arzneimittel und Behandlungen. In dem Text werden kein Anspruch und keine Garantie auf Vollständigkeit, Richtigkeit, Ausgewogenheit und Aktualität erhoben und gegeben.

In keiner Weise darf davon ausgegangen werden, dass der Text eine fachliche Beratung durch einen Apotheker oder einen Arzt ersetzt. Der Text dient ebenso wenig als Basis für eine Eigendiagnose und darf nicht zur Behandlung von Krankheiten verwendet werden.

Alle Texte von uns sind und werden nur zur allgemeinen Information veröffentlicht. Bestehen bei Ihnen Fragen zu gesundheitlichen Problemen, so wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt oder einen Allgemeinmediziner.

Wir, der Webseitenbetreiber sowie die Autoren, übernehmen keine Haftung für Schäden, die sich daraus ergeben könnten, wenn Sie die auf unseren Webseiten dargestellten Informationen anwenden oder mündlich beziehungsweise schriftlich an Dritte weitergeben.

 

 

Leave Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 + 1 =